Berlin: Grüne Woche international wie nie

Bulgarien ist Partnerland 2018.

1.660 Aussteller aus 66 Ländern zeigen vom noch bis zum 28. Januar eine Leistungsschau aus Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Partnerland der IGW 2018 ist Bulgarien, das sich seit 30 Jahren an der Messe beteiligt und seit dem 1. Januar die EU-Ratspräsidentschaft übernommen hat. Das Balkanland präsentiert das „Aroma der Sonne“ – Besucher der Grünen Woche können unter diesem Motto die Nahrungsmittel, Kultur und Lebensweise Bulgariens kennenlernen. Japan, Russland, Schweden und die Slowakische Republik sind in diesem Jahr als Aussteller zurückgekehrt und Katar stellt erstmals eine Auswahl seiner Nahrungsmittel vor.

Die traditionsreichste und besucherstärkste Berliner Messe präsentiert bei ihrer 83. Auflage eine globale Marktübersicht der Ernährungswirtschaft sowie das größte Angebot an regionalen Spezialitäten auf Messen.

Insektenburger, Cold Brew Kaffee aus der Dose oder Acai-Limonade – Superfoods, alternative Proteinquellen und innovative Rezepturen: Die Trends von heute geben einen Vorgeschmack auf die Ernährung von morgen. Wie die Zukunft schmeckt, ist am Gemeinschaftsstand vom Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) in Halle 22a zu erfahren. Angesagtes Street-Food gibt es in Halle 12, beispielsweise Bayerische Tapas mit Weißwurstpralinen, Crazy Pommes am Stiel oder gefüllte Bubble-Waffel-Kreationen.

Kühe, Schweine, Schafe und Pferde in der Tierhalle.

Die Tierhalle 25 sattelt um und steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des Pferdes. Denn die HIPPOLOGICA, das größte Hallenreitsportevent Berlins, wird vom 25. bis 28. Januar in die Grüne Woche integriert. Damit knüpft die IGW wieder an die Jahrzehnte währende Tradition eines Reit- und Springturniers an. Insgesamt wird das Turnierprogramm der HIPPOLOGICA 2018 vier Pferdesportdisziplinen bis hin zur Schweren Klasse umfassen: von Spring- und Dressurreiten über Voltigieren bis hin zum Fahrsport. Höchst lebendig wird es ebenfalls in Halle 1.2a mit Heim- und Haustieren von Alpaka bis Zierfisch. Vereine stellen beliebte und seltene tierische Hausgenossen in Aquarien und Terrarien, in Volieren und Gehegen vor. Stolze Rassekatzen, bunt schimmernde Meeresbewohner, selbst Gespensterschrecken, Gottesanbeterinnen und haarige Vogelspinnen können aus nächster Nähe in ihren Terrarien betrachtet werden. Nager, Bartagamen und Schlangen, für jeden ist etwas dabei.

Ein Farbenmeer in der Blumenhalle.

Die Blumenhalle 2.2 lässt die Besucher ein blühendes Wunder erleben – und das mitten im kalten Januar. Die Landgard-Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ gestaltet das Areal unter dem Motto „Quelle der Vielfalt” mit einer großen Anzahl an Frühlingsblühern, kreativen floristischen Arrangements, vielen Mitmach-Stationen für Jung und Alt und Workshops. Die Berliner, Brandenburger und niedersächsischen Kleingärtner werben für das klimafreundliche Kleingärtnern in der Stadt – mit insektenfreundlichen Pflanzen, einem naturnahen Gartenteich und einer kleinen Solaranlage auf dem Laubendach. Auf der 250 Quadratmeter großen Musterparzelle gedeihen auch Zierpflanzen- und Gemüsearten, die sich gut für die Mischkultur eignen.


Bei den Öffnungszeiten und Eintrittskarten bietet die Messe Berlin viele Varianten für den geplanten oder spontanen Messebesuch. Geöffnet ist die Messe vom 19. bis 28. Januar für Fach- und Privatbesucher von 10 bis 18 Uhr, am „Langen Freitag“ (26.1.) von 10 bis 20 Uhr.
Grüne Woche Berlin vom 19. bis 28. Januar 2018, Messe Berlin